Sehnenschaden Pferd

Wie wird ein Sehnenschaden beim Pferd verursacht?

Sehnenschäden bei Pferden entstehen hauptsächlich durch Überlastung. Nachfolgend sind die wichtigsten Ursachen und Faktoren aufgeführt, die zu solchen Schäden führen können: 
 
Akute Überlastung 
Schnelle, unvorhergesehene Bewegungen wie abruptes Anhalten, scharfe Wendungen oder Sprünge belasten die Sehnen stark. Vor allem in Disziplinen wie Springreiten oder Vielseitigkeit, wo schnelle Richtungswechsel und hohe Belastungen an der Tagesordnung sind, treten solche Verletzungen häufiger auf. 
 
Chronische Überlastung  
Langfristige Überlastungen durch intensive Trainings- oder Wettkampfbelastungen ohne ausreichende Erholungsphasen können zu Mikroschäden in den Sehnen führen. Diese summieren sich im Laufe der Zeit und können schließlich zu schweren Sehnenschäden führen. 
 
Ungeeigneter Untergrund  
Training oder Laufen auf unebenem, hartem oder rutschigem Untergrund erhöht das Risiko von Sehnenverletzungen. Harter oder unebener Boden kann die Sehnen bei jedem Schritt übermäßig belasten, während rutschige Oberflächen zu unkontrollierten Rutsch- und Streckbewegungen führen können. 
 
Fehlstellungen und Hufprobleme 
Fehlstellungen der Gliedmaßen oder falscher Hufbeschlag können zu einer ungleichmäßigen Gewichtsverteilung und damit zu einer erhöhten Belastung einzelner Sehnen führen. Korrekturen durch den Tierarzt oder Hufschmied sind daher unerlässlich, um die Belastung zu minimieren. 
 
Alter und Vorverletzungen 
Ältere Pferde oder Pferde, die bereits Sehnenverletzungen erlitten haben, sind anfälliger für erneute Verletzungen. Das Sehnengewebe kann durch frühere Verletzungen geschwächt sein und seine Elastizität verlieren, wodurch es anfälliger für Risse und Schäden wird.
 
Unzureichende Konditionierung und Training 
Pferde, die plötzlich einer höheren Belastung ausgesetzt werden, ohne ausreichend trainiert und konditioniert zu sein, haben ein höheres Risiko für Sehnenschäden. Ein schrittweiser, an die individuelle Kondition des Pferdes angepasster Bewegungsplan ist entscheidend, um Überlastungen zu vermeiden. 
 
Genetische Veranlagung 
Manche Pferde haben aufgrund ihrer genetischen Veranlagung eine schwächere Sehnenstruktur oder sind anfälliger für bestimmte Sehnenverletzungen. Dies kann durch züchterische Entscheidungen beeinflusst werden, indem Pferde mit robusteren Sehnenstrukturen bevorzugt werden. 
 
Um Sehnenschäden vorzubeugen, sind eine sorgfältige Belastungssteuerung, ein geeigneter Untergrund, regelmäßige Pausen und Erholungsphasen sowie eine angemessene Konditionierung des Pferdes durch gezieltes Training unerlässlich. Regelmäßige tierärztliche Kontrollen und eine aufmerksame Beobachtung des Pferdes im Training und im Alltag können helfen, Risiken frühzeitig zu erkennen und zu minimieren.

Wie lange dauert ein Sehnenschaden Pferd

Wie lange eine Sehne braucht, um zu heilen, hängt von verschiedenen Faktoren ab und kann von Pferd zu Pferd variieren. Hier sind die wichtigsten Faktoren, die die Heilungszeit beeinflussen:
 
Schweregrad der Verletzung
Leichte Sehnenrisse können innerhalb weniger Wochen oder Monate heilen, während schwere Risse oder chronische Sehnenschäden eine wesentlich längere Heilungszeit benötigen, die sich über mehrere Monate bis hin zu einem Jahr oder länger erstrecken kann.
 
Alter und Gesundheitszustand des Pferdes
Jüngere Pferde mit einem guten allgemeinen Gesundheitszustand und einer starken körperlichen Konstitution neigen dazu, schneller zu heilen. Ältere Pferde oder Pferde mit bestehenden Gesundheitsproblemen oder früheren Verletzungen können eine längere Heilungszeit benötigen.
 
Art der Behandlung
Die Qualität und Konsequenz der Behandlung ist entscheidend für die Heilungsdauer. Dazu gehören sofortige Erste Hilfe, professionelle tierärztliche Betreuung, eventuell chirurgische Eingriffe und eine sorgfältig geplante Rehabilitationsphase mit angepassten Bewegungs- und Trainingsplänen.
 
Lokalisation und Art der Sehnenverletzung
Verletzungen an bestimmten Sehnen oder bestimmte Arten von Sehnenverletzungen, z. B. an der tiefen Beugesehne, können länger zur Heilung benötigen. Oberflächliche Verletzungen heilen in der Regel schneller als tiefe oder vollständige Risse.
 
Einhaltung des Rehabilitationsplans
Die strikte Einhaltung des Rehabilitationsplans mit Ruhephasen, kontrollierter Bewegung und eventuell physiotherapeutischen Maßnahmen beeinflusst die Heilungsdauer wesentlich. Unzureichende Schonung oder zu frühe Rückkehr zur normalen Belastung können zu Rückfällen führen und die Heilungsdauer verlängern.
 
Ernährung und allgemeine Pflege
Eine angemessene Ernährung, die reich an den für die Sehnenheilung notwendigen Nährstoffen wie MSM ist, sowie eine gute allgemeine Pflege können die Heilung unterstützen und beschleunigen. Außerdem unterstützen Inhaltsstoffe wie Kurkuma und Hagebutte dabei, Entzündungen zu lindern
 
Es ist wichtig zu beachten, dass die Sehne auch nach einer scheinbaren Heilung noch einige Zeit geschwächt und anfälliger für eine erneute Verletzung sein kann. Daher ist ein vorsichtiger und schrittweiser Wiederaufbau der Belastung nach der Heilung von entscheidender Bedeutung.
 
Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Heilungsdauer einer Sehnenverletzung je nach den individuellen Umständen des Pferdes und der Art und Schwere der Verletzung sehr unterschiedlich sein kann. Sie kann von wenigen Wochen bis zu mehr als einem Jahr dauern. Eine sorgfältige und fachgerechte Behandlung und Rehabilitation ist entscheidend, um die bestmögliche Heilung zu erzielen und die Zeit bis zur vollständigen Genesung so kurz wie möglich zu halten.

Wie fühlt sich ein Sehnenschaden beim Pferd an?

Die Wahrnehmung eines Sehnenschadens beim Pferd kann sich für den Besitzer oder Betreuer durch verschiedene Anzeichen und Symptome bemerkbar machen. Da Pferde ihre Schmerzen nicht verbal ausdrücken können, ist es wichtig, auf körperliche Anzeichen zu achten. Hier sind einige charakteristische Merkmale, wie sich eine Sehnenverletzung anfühlen und äußern kann.
 
Eines der ersten und deutlichsten Anzeichen ist eine sichtbare Schwellung oder Verdickung im Bereich der Sehne. Oft ist damit auch eine Erwärmung der betroffenen Stelle verbunden. Die Schwellung entsteht durch eine Entzündungsreaktion des Körpers auf die Verletzung.
Die betroffene Stelle kann sich bei Berührung wärmer anfühlen als die umgebenden Bereiche. Dies ist ein Zeichen für eine Entzündung und eine erhöhte Durchblutung als Reaktion auf die Verletzung.
 
Beim Abtasten oder Drücken der betroffenen Sehne kann das Pferd eine Schmerzreaktion zeigen. Dies kann durch Zurückziehen des Beines oder durch Anzeichen von Unbehagen wie Zucken der Haut oder Unruhe geschehen.
 
Pferde mit Sehnenverletzungen können lahmen oder eine veränderte Gangart zeigen, insbesondere unter Belastung. Die Lahmheit kann je nach Schwere des Sehnenschadens leicht bis schwer sein.
 
Das Pferd zeigt weniger Lauf- oder Sprungbereitschaft, wirkt müde oder unwillig, bestimmte Bewegungen auszuführen. Dies kann ein Zeichen dafür sein, dass das Pferd Schmerzen oder Unwohlsein empfindet.
 
Einige Pferde können aufgrund von Schmerzen oder Unwohlsein Verhaltensänderungen zeigen, wie z.B. erhöhte Reizbarkeit, Depressionen oder eine veränderte Interaktion mit Menschen oder anderen Pferden.
Es ist wichtig zu beachten, dass nicht alle Sehnenverletzungen sofortige oder offensichtliche Symptome zeigen.
 
Einige Schäden, insbesondere tiefere oder schleichende, können subtil sein und erfordern häufig eine professionelle Diagnose durch einen Tierarzt, der möglicherweise Ultraschall oder andere bildgebende Verfahren einsetzt, um das Ausmaß der Verletzung zu beurteilen. Eine frühzeitige Erkennung und Behandlung von Sehnenverletzungen ist für die Prognose und die Heilung entscheidend, daher ist es wichtig, auf alle möglichen Anzeichen einer Verletzung zu achten und bei Verdacht schnell zu handeln.

Kann man ein Pferd mit Sehnenschaden noch reiten?

Unmittelbar nach einer Sehnenverletzung ist eine Ruhephase wichtig. Das bedeutet, dass das Reiten und andere belastende Aktivitäten eingestellt werden sollten, um die Sehne nicht weiter zu belasten. In dieser Zeit ist es wichtig, dass sich das Pferd erholt und sich die Entzündung und der Schaden stabilisieren können.
 
Bevor eine Entscheidung über den weiteren Einsatz des Pferdes getroffen wird, sollte der Sehnenschaden von einem Tierarzt genau diagnostiziert und beurteilt werden. Bildgebende Verfahren wie Ultraschall können helfen, das Ausmaß und die Lokalisation des Schadens zu bestimmen. Je nach Schwere und Lokalisation der Verletzung kann der Tierarzt eine Empfehlung abgeben, ob und wann das Pferd wieder geritten werden kann.
 
Ein wichtiger Teil des Heilungsprozesses ist der Rehabilitationsplan, der oft eine kontrollierte Bewegungsphase beinhaltet. In einigen Fällen kann leichtes Reiten, z. B. im Schritt, Teil der Rehabilitationsphase sein. Dies sollte jedoch nur unter fachkundiger Anleitung und mit genauer Überwachung der Reaktion des Pferdes auf die Belastung erfolgen. Die Bewegung sollte kontrolliert und begrenzt sein, um die Heilung zu fördern, ohne die Sehne erneut zu belasten.
 
Wenn das Pferd allmählich an Training und Belastung herangeführt wird, sollte dies schrittweise und unter strenger Überwachung erfolgen. Der Prozess sollte individuell auf das Pferd abgestimmt werden, basierend auf seinem Genesungsfortschritt, seiner allgemeinen Gesundheit und Kondition. Übertriebener Eifer oder eine zu schnelle Steigerung der Belastung können zu Rückschlägen führen.
 
In einigen Fällen, insbesondere bei schweren oder chronischen Sehnenverletzungen, kann eine dauerhafte Anpassung des Trainings- und Reitprogramms erforderlich sein. Dies kann bedeuten, dass das Intensitätsniveau dauerhaft reduziert werden muss oder dass bestimmte Disziplinen oder Bewegungen vermieden werden müssen.
 
Neben Schonung und kontrollierter Bewegung können physiotherapeutische Behandlungen wie Massagen, Kälte- oder Wärmebehandlungen oder gezielte Übungen zur Kräftigung der umgebenden Muskulatur in den Heilungsprozess integriert werden.
 
Wichtig ist, den Rat des behandelnden Tierarztes zu befolgen und das Wohl des Pferdes in den Vordergrund zu stellen. Die Entscheidung, ein Pferd nach einer Sehnenverletzung wieder zu reiten, sollte immer auf der Grundlage einer fachärztlichen Beurteilung, des Heilungsfortschritts des Pferdes und unter Berücksichtigung des individuellen Falles getroffen werden. Jeder Sehnenschaden ist einzigartig, und was für ein Pferd geeignet ist, kann für ein anderes nicht geeignet sein.

Was kann man bei einem Sehnenschaden des Pferdes füttern?

Die richtige Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei der Heilung und der langfristigen Gesundheit der Sehnen eines Pferdes. Bei Sehnenverletzungen können spezielle Ergänzungsfuttermittel für Pferde und Inhaltsstoffe den Heilungsprozess unterstützen und die Sehnen stärken.
 
Glucosamin ist ein Bestandteil des Knorpels und der Gelenkflüssigkeit. Es wird häufig in Ergänzungsfuttermittel verwendet, um die Reparatur von beschädigtem Gewebe zu unterstützen und die Produktion neuer Gelenkschmiere anzuregen. 
 
MSM ist eine natürliche Schwefelquelle, die bei der Heilung von Gewebe und bei der Bekämpfung von Entzündungen eine Rolle spielt. Es kann dazu beitragen, Entzündungen zu reduzieren und Schmerzen zu lindern, während es gleichzeitig die Durchblutung fördert, was für die Heilung von Sehnenschäden unerlässlich ist.
 
Die Hagebutte ist reich an Vitamin C und anderen Antioxidantien. Vitamin C ist wichtig für die Synthese von Kollagen, einem Hauptbestandteil des Sehnengewebes. 
 
Kurkuma enthält Curcumin, eine Verbindung mit stark entzündungshemmenden Eigenschaften. Es kann dazu beitragen, die Entzündungsreaktion des Körpers zu modulieren und dadurch Schwellungen und Schmerzen, die mit Sehnenverletzungen einhergehen, zu reduzieren.
 
Magnesium ist ein wichtiger Mineralstoff für die Muskel- und Nervenfunktion. Eine ausreichende Magnesiumzufuhr kann dazu beitragen, die umgebenden Muskeln zu entspannen, was wiederum die Belastung und den Zug auf die betroffenen Sehnen verringert.
 
Chondroitin ist wie Glucosamin ein Bestandteil des Knorpels. Darüber hinaus sollte die Gesamternährung des Pferdes ausgewogen sein, um die Elastizität und Feuchtigkeit der Sehnen zu erhalten, was für ihre Heilung und Funktion unerlässlich ist.
 
Hyaluronsäure ist ein Hauptbestandteil der Gelenkflüssigkeit und wirkt als Schmiermittel und Stoßdämpfer in den Gelenken. Bei Sehnenverletzungen kann die Zufuhr von Hyaluronsäure helfen, die umgebenden Gelenke geschmeidig zu halten und so die Sehnen zu entlasten.
 
Die Kombination dieser Nährstoffe kann in Form von speziellen Ergänzungsfuttermitteln verabreicht werden, die zur Unterstützung der Sehnen- und Gelenkgesundheit bei Pferden entwickelt wurden. Es ist wichtig, die spezifischen Ergänzungen und Dosierungen mit einem Tierarzt oder einem qualifizierten Futterberater zu besprechen, um sicherzustellen, dass sie auf die individuellen Bedürfnisse und den Gesundheitszustand des Pferdes abgestimmt sind. Darüber hinaus sollte die Gesamternährung des Pferdes ausgewogen sein und dem Aktivitätsniveau, dem Alter und dem allgemeinen Gesundheitszustand des Pferdes entsprechen, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert